Eigene Befehle definieren: kleine Shell-Scripts als alias

  • Backup vom USB-StickDie wichtigen Daten habe ich auf meinem Stick. So ganz traue ich dem Flash-Speicher aber nicht. Darum sichere ich schnell mal zwischendurch mit dem Befehl zipstick, der eigentlich ein Alias ist, das ich in der bashrc definiert habe. Es aktualisiert die zip-Datei meines Sticks (falls noch keine vorhanden ist, wird sie angelegt, das dauert dann natülich einen Augenblick länger). Hier die Zeile:

alias zipstick=’zip -ru9 ~/Documents/ZIPs/STICK.zip /Volumes/STICK/‘

  • Bearbeiten und sichern der bashrc in einem Aufwasch. Auch das wird per alias erledigt, wahlweise mit SubEthaEdit, VIM oder TextWrangler:

alias seba=‘ sudo see /etc/bashrc ; pushd /Volumes/STICK/backups/ ; cp /etc/bashrc . ; popd ‚

alias viba=‘ sudo vi /etc/bashrc ; pushd /Volumes/STICK/backups/ ; cp /etc/bashrc . ; popd ‚

edba=‘ sudo edit /etc/bashrc ; pushd /Volumes/STICK/backups/ ; cp /etc/bashrc . ; popd

Eine Antwort zu “Eigene Befehle definieren: kleine Shell-Scripts als alias

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s