Archiv der Kategorie: Geek stuff

RCDefaultApp: Dateizuordnung leicht gemacht

Die Freeware RCDefaultApp ist eine Systemeinstellung, mit der man Medien, Dateitypen, -endungen den entsprechenden Standardprogrammen zuordnern kann. Sehr praktisch, wenn man z.B. alle paar Wochen einen neuen Lieblings-Browser oder mp3-Player-Programm hat.

textutil: Das Tool für doc | html | txt | rtf | rtfd | wordml | webarchiv

Textutil ist ein schönes Beispiel dafür was beim Mac OS X Tiger so alles unter der Haube schlummert. Damit kann man so eben mal auf einen Rutsch z.B. aus diversen .txt-Dateien eine .doc-Datei machen. Oder eine .html-Datei in .txt umwandeln. Oder sich ein par Infos zu den .Dateien anzeigen lassen, ohne sie alle zu öffnen.

Ich schreibe unter anderem gerne auf meiner Alphasmart Dana im Zug Artikel für den Textservice. Die speichere ich direkt auf einer SD-Card (leider unterstützt das Palm-Os/Programm nur Latin1). Wenn ich jetzt einen fertigen Artikel in eine Word-Datei mit der Schrift Arial in 12 pt konvertieren will, stecke ich die SD-Card in meinen USB-Kartenleser und gebe im Terminal folgendes ein:

textutil -convert doc -inputencoding latin1 -font Arial -fontsize 12 /Volumes/SDCard/Pfad/zur/Datei.txt

Soll die Datei woanders abgelegt werden, kann ich auch -output ~/Desktop/NeueDatei.doc hinzufügen, um die Datei z.B. auf dem Schreibtisch ablegen zu lassen.

Hier ein paar weitere Beispiele, einige von mir, andere aus den manpages:

Von .doc zu .html
textutil -convert html -encoding latin1 /Pfad/zur/datei.doc

Von latin1 codierter .html-Datei zu utf-8 codierter .txt-Datei
textutil -convert txt -inputencoding latin1 -encoding utf-8 /Pfad/zur/datei.html

Informationen über foo.rtf abrufen
textutil -info foo.rtf

Alle .rtf-Dateien im aktuellen Verzeichnis laden und als einzige index.html-Datei mit dem Titel „Several Files“ ausgeben.
textutil -cat html -title "Several Files" -output index.html *.rtf

textutil: Das Tool für doc | html | txt | rtf | rtfd | wordml | webarchiv

Textutil ist ein schönes Beispiel dafür was beim Mac OS X Tiger so alles unter der Haube schlummert. Damit kann man so eben mal auf einen Rutsch z.B. aus diversen .txt-Dateien eine .doc-Datei machen. Oder eine .html-Datei in .txt umwandeln. Oder sich ein par Infos zu den .Dateien anzeigen lassen, ohne sie alle zu öffnen.

Ich schreibe unter anderem gerne auf meiner Alphasmart Dana im Zug Artikel für den Textservice. Die speichere ich direkt auf einer SD-Card (leider unterstützt das Palm-Os/Programm nur Latin1). Wenn ich jetzt einen fertigen Artikel in eine Word-Datei mit der Schrift Arial in 12 pt konvertieren will, stecke ich die SD-Card in meinen USB-Kartenleser und gebe im Terminal folgendes ein:

textutil -convert doc -inputencoding latin1 -font Arial -fontsize 12 /Volumes/SDCard/Pfad/zur/Datei.txt

Soll die Datei woanders abgelegt werden, kann ich auch -output ~/Desktop/NeueDatei.doc hinzufügen, um die Datei z.B. auf dem Schreibtisch ablegen zu lassen.

Hier ein paar weitere Beispiele, einige von mir, andere aus den manpages:

Von .doc zu .html
textutil -convert html -encoding latin1 /Pfad/zur/datei.doc

Von latin1 codierter .html-Datei zu utf-8 codierter .txt-Datei
textutil -convert txt -inputencoding latin1 -encoding utf-8 /Pfad/zur/datei.html

Informationen über foo.rtf abrufen
textutil -info foo.rtf

Alle .rtf-Dateien im aktuellen Verzeichnis laden und als einzige index.html-Datei mit dem Titel „Several Files“ ausgeben.
textutil -cat html -title "Several Files" -output index.html *.rtf

antz@work: Zusammenarbeit a la Web 2.0

antz@work ist ein privates Projekt von 5 Leuten aus Wiesbaden. Ein sehr schönes, aufgeräumtes Collaboration Tool (heißt doch so, oder?), mit dessen Hilfe man über das Internet zusammenarbeiten kann. Wie es sich gehört, natürlich Beta.

Was ist antz@work?
antz@work ist alles. Alles, was dir im Internetzeitalter hilft, dein Leben und deine Projekte zu organisieren. Es ist eine Todo-Liste, eine zentrale Projektverwaltung, eine Mindmap, Freund in der Not, was auch immer… Mit antz@work kannst du Projekte managen, Teams erstellen, Todos anlegen und priorisieren, mit Teammitgliedern kommunizieren, Dateien an Todos und Projekte anhängen und vieles mehr. Alles ist einfach und intuitiv zu bedienen, das Leben ist zu kurz für schlechte Webtools… antz@work ist kostenlos in der nahezu unlimitierten Basisversion.

Auch wenn noch nicht alles rund läuft – Ausprobieren lohnt sich. Der YeaWay-ShortCut ist antz

Visor: wachsendes Fenster wieder auf normale Maß setzen

Dass Visor eine praktische Hilfe für Terminalfreunde unter Mac OS X ist, hatte ich ja schon einmal geschrieben. Leider wächst das Terminalfenster, dass man per Tastendruck aus jeder Anwendung heraus öffnen kann, im Laufe der Zeit. Zum Glück gibt es einen Fix, der das ziemlich einfach behebt.

Dashboard (de)aktivieren via Terminal, alternative Widgets

Bein Mac OS X Things habe ich einen schönen Tipp gefunden, mit dessen Hilfe man das Dashboard aus- und wieder anschalten kann. Einfach folgendes im Terminal eingeben:

Zum Ausschalten:
defaults write com.apple.dashboard mcx-disabled -boolean YES

Zum Einschalten
defaults write com.apple.dashboard mcx-disabled -boolean NO

In jedem Fall muss man danach das Dock neustarten:
killall Dock

Das war’s schon

Eine schöne Alternative zum Dashboard sind auch die kostenlosen Yahoo!Widgets, früher auch als Konfabulator bekannt. Hier kann man noch um einiges mehr in die Darstellung eingreifen.

Unsichtbare Dateien per Knopfdruck sichtbar machen

An Widgets nutze ich ja so gut wie gar nichts außer Rechner und Wettervorhersage. Ein praktisches Widget habe ich mir jetzt aber doch aufs Dashboard geklebt: ShowHide ist ein freies Tool mit nur zwei Schaltflächen: Show sorgt dafür, dass unsichtbare Dateien im Finder angezeigt werden, Hide versteckt sie wieder. Sehr praktisch und blitzschnell.